Was ist Astralreise?


Anders ist das allerdings beim Astralreisen. Hierfür gibt es keine direkten wissenschaftlichen Erforschungen, die genau beschreiben, was beim Astralreisen passiert. Das lässt viel interpretationsspielraum zu und deswegen behaupten viele auch, dass Astralreisen eigentlich nur luzide Träume wären. Sehen wir uns doch mal etwas genauer an, was hier passiert.

Bei einer Astralreise verlässt man seinen Körper und befindet sich dann mit dem Astralkörper in der Astralwelt.

Menschen, die Astralreisen erleben, berichten davon, dass sie sehen, wie sie mit ihrem Astralkörper ihren physischen Körper verlassen. Sie können dann ihren schlafenden Körper von oben sehen und die Astralwelt unabhängig von Raum und Zeit besuchen. Immer wieder ist davon die Rede, dass man sich auf dem Abbild der physischen Realität befindet und man beobachten kann, was Menschen in ihrer Umgebung machen. Das Erlebnis ähnelt einer Nahtoderfahrung, nur das diese Erfahrung nicht in Todesnähe ausgelöst wird, sondern durch meditative Techniken willentlich herbeigeführt wird.

In einer Astralreise kann man Vergangenheit und Zukunft bereisen, durch Wände gehen und tief in innere Bewusstseinswelten eintauchen. Ganz prägnant wird hier das Überbewusste wahrgenommen. Man fühlt sich wacher, aktiver und die Wahrnehmung des Bewusstseins ist ausgedehnt. Das Erlebnis lässt sich hier ähnlich wie eine Erleuchtung beschreiben. Man erkennt die Verbindung zu allem, dass alles Materie aus Energie besteht und dass wir mehr sind als unser Ego-Verstand. Nahezu alle Menschen verlieren nach einem solchen Erlebnis die Angst vor dem Tod und nehmen eine völlig neue Sichtweise des Lebens an.

Es wird angenommen, dass man sich während einer Astralreise nicht im eigenen Unterbewusstsein befindet, sondern das noch tiefer gelegene kollektive Unbewusste erreicht. Der Ursprung unseres Seins. Die Informationsebene, die wir alle miteinander teilen.